Gelungene Gemeindeübung in Maria Luggau


Am vergangenen Wochenende fand eine bundesländerübergreifende Gemeindeübung in Maria Luggau statt. Dabei galt es, einen Wirtschafsgebäudebrand zu löschen, vermisste Personen zu bergen und angrenzende Gebäude zu schützen.


Bei der von der Feuerwehr Maria Luggau bestens organisierten Übung mussten die Feuerwehrkameraden aus den Gemeinden Lesachtal, Untertilliach, Obertilliach und Kartitsch (Osttirol) eine 1200 Meter lange Wasserzubringerleitung zum Übungsobjekt am Weiler Salach/Guggenberg bei Maria Luggau aufbauen. Bis zur Fertigstellung der Zubringerleitung wurde die Wasserversorgung mit drei Tanklöschfahrzeugen im Pendelverkehr sichergestellt. Die einzelnen Atemschutztrupps mussten vermisste Personen aus dem Gefahrenbereich retten.
Die Feuerwehr St. Lorenzen/Les. rückte mit dem Kleinrüstfahrzeug (GK HBI Gerd Guggenberger) und dem Kleinlöschfahrzeug (GK BI Thomas Guggenberger) und einem Atemschutztrupp (Peter Hobian, Christian Guggenberger u. Matthias Wurzer) zur Übung aus. Die Gruppen wurden mit ihren Gerätschaften beim Herstellen der Zubringerleitung eingesetzt, wobei die TS Fox III (Maschinist Michael Lexer) und erstmals die neue TS Fox Small (Maschinist Markus Hackl/Florian Rauter) zum Einsatz kamen.
Die Übungsnachbesprechung fand in kameradschaftlicher Atmosphäre im Feuerwehrhaus Maria Luggau statt. Die Feuerwehr St. Lorenzen/Les. bedankt sich für die gelungene Übungsdurchführung bei den Verantwortlichen um Übungsleiter BI Martin Lexer und Kommandant OBI Johannes Winkler und die gute Verköstigung im Anschluss an die Übung.

Besuchen Sie uns auf Facebook

 

 

Dienstag, der 30. November 2021